Veranstaltungen

Unterricht

Profil

Kontakt

Konzertplakat

Die Regenbogenfarben der Musik


Hörbeispiele im MP3-Format:
Licht 258 kB 23 sec  Shruti-Box, Obertongesang
Wasser 352 kB 43 sec  Kalimba
Erde 298 kB 38 sec  Didgeridoo, Sticks
Luft 337 kB 43 sec  Didgeridoo
Bär 337 kB 34 secShruti-Box, Obertongesang
Eisen 1470 kB 190 sec  Maultrommel, Jews Harp

Diese sechs Tonbeispiele stammen von der
CD "Die Regenbogenfarben der Musik".
(leider kann ich die CD im Moment nicht mehr liefern)

Auf Wunsch komme ich gerne auch in Ihre Stadt
Pressekritiken
Künstlerischer Werdegang

PressebildPressetext

Obertonmusik - Solokonzert mit Herbert Wagner , 90 Minuten, kurze Pause


Obertöne: Die Regenbogenfarben der Musik.

Obertonmusik ist Musik basierend auf Naturtonleitern und reicht bis zu den Ursprüngen der Menschheit zurück. 

Ursprünglich ausgebildet auf Saxophon und afrikanischen Trommeln beschäftigt sich der Multiinstrumentalist Herbert Wagner nun seit mehreren Jahren mit verschiedenen Musikkulturen in denen Obertöne die Grundlage darstellen.

Seine Kompositionen haben modalen Charakter, basierend auf dem Grundton und den Obertönen des jeweiligen Instrumentes.

Wie bei einem Regenbogen in dem weißes Licht in seinen Spektralfarben sichtbar wird, werden mit verschiedenen Instrumenten und Gesangstechniken die Abspaltungen des Grundtons hörbar, die Obertöne.

Die Zusammenarbeit mit Musikern aus verschiedenen Kulturen führte ihn zur  "Keltischen Ritualmusik", die er als eigene kulturelle Identität sieht.

Sinn und Zweck der Musik ist Entspannung und Regeneration, die Wirkung stellt sich ganz von alleine ein, einzige Voraussetzung ist, sich bereitwillig auf die Musik einzulassen, sich bewußt darauf zu konzentrieren. Diese natürliche Meditationsform läßt das Zuhören zum persönlichen Erlebnis werden.

Herbert Wagner benutzt Instrumente die in den verschiedenen Kulturen seit frühesten Epochen in der rituellen, spirituellen und religiösen Musik verwendet werden. Mit dem australischen Didgeridoo, einem ausgehöhlten Eukalyptusast, wird die Traumzeit Realität. Es wird mit der Technik der Zirkularatmung gespielt, welche es dem Musiker erlaubt ständig auszuatmen und so minutenlange ununterbrochene Töne zu erzeugen.

Tibetische Klangschalen,  hergestellt aus einer Mischung von bis zu sieben Metallen, erklingen mit einer Vielzahl von Tönen deren Obertöne durch unterschiedliche Spieltechniken hörbar werden.

Die slowakische Fujara-Flöte mit ihren drei Grifflöchern erlaubt das Spielen mehrerer Naturtonleitern.

Die Obertöne bei Maultrommel und Obertongesang entstehen durch unterschiedliche Ausformung des Mundraums.