Schamane

Keramik

Musik

Blog

Kontakt

Home

Der Schamane aus Deutschland


Vom Portal des internationalen Maultrommelzentrums in Jakutsk eine Konzertbeschreibung.
Die Übersetzung ist als vorläufig zu betrachten, danke. Auf der Original-Seite finden Sie am Ende des Artikels noch viele Bilder des Konzertes und vom Interview.

http://rus.ilkhomus.com/?p=373

Maultrommelmuseum Jakutsk, Republik Sacha, Jakutien

Der deutsche Schamane hat die Heilsitzung durchgeführt


Jakutsk. Am 20. April 2009 nachmittags hat im Maultrommel Museum der Völker der Welt die kostenlose Heilsitzung stattgefunden, es führte der deutsche Schamane Gerbert Wagner (Herbert Wagner, Germany) durch.

Kurz etwas über unseren Gast und darüber, mit was er sich schon während einiger Jahre beschäftigt. Gerbert ist der Schamane, der Musiker und auf der Chomus (Maultrommel, trump, jews harp) spielt er sehr gut. Er hat eine eigene Wirkstätte unter dem Titel Schamanenzentrum Musikhimmel, wo es möglich ist in seine Werke eingeführt zu werden, von den Lebensauffassungen und den Neuheiten zu erfahren. In der Heimat bei Gerberta ist das kleine private Museum in Form einer tuwinischen (Anm.: mongolisch) Jurte, in der alle seine musikalischen Instrumente aufgebaut sind. Er hat das Faltblatt mit der Beschreibung der Amulette hergestellt, die fähig sind, dem Träger in verschiedenen Situationen zu helfen. Um den Geist (sie sind von den Tieren vorgestellt) für einen bestimmten Menschen zu bestimmen, muss man das Ritual durchführen, an dessen Ende der Schamane das herankommende Amulett in Form von der Figur des Tieres auswählt, dann erfolgt die Aufhängung auf der Brust. Auch studiert Gerbert das Spiel auf der Chomus (trump, jews harp), genauer die Prinzipien der Extraktion des Lautes. Für die Grundlage habe er die früher geschriebenen Materialien genommen und die eigenen Forschungen und die Beobachtungen ergänzt, Gerbert hat das Lehrbuch des Spieles auf der Maultrommel geschrieben.

Im Verlauf der Sitzung wurden drei einzigartige Instrumente demonstriert: das Blasinstrument, Maultrommel und die seltenen Art die Harfe (Anm.: Kalimba). Wobei jedes Musikstück auf einem bestimmten Instrument von einer kleinen Einleitung in die Trance begleitet wurde. Das heißt, Gerbert half, sich auf die Sitzung mittels der Vorstellung eines bestimmten Objektes oder einer Stelle im Raum und der Zeit einzustellen. Als das Rohr tönte musste man sich den Flug zur Sonne vorstellen, um sie mehrmals herumkreisen, und auf die Erde zurückkehren. Während die Maultrommel spielte musste man sich die Küste vorstellen, als das geheimnisvolle Instrument tatsächlich ähnlich der Harfe gespielt hat, war es erforderlich, sich in der Einbildung als Wassertropfen zu erscheinen, sich zu verdampfen und zum Himmel empor zutragen, und dann, durch die Tiefe der Wolken zurück auf die Erde durch zusickern. Die auffallenden Laute und die geheimnisvollen Melodien tönten im Expositionssaal des Museums Chomussa in diesen Tag. Zuerst wurde tief, brodelnd wie das Magma, genauso heiß und schonungslos, etwas aus dem Rohr ausgerissen und, in der Luft abgehängt, dann die Flügel ausgebreitet, und dann hat die altertümliche Melodie davon erzählt, wie die großen Mammute in der riesigen Herde zu unserer Erde Oloncho gingen, die Zeiten, als die Menschen die Brüder zueinander und die weiße Scheibe der Sonne die Erleuchtung aller ringsumher war, die Ferne vergessene Vergangenheit mit der seltenen Schattierung des Staubes war wieder und wieder bei mir im Bewusstsein.

Dann spielt die Bekannte, die Gemäßigte, fließend schleifend alle Wände des Raumes gefolgt — dem bezaubernden Laut der Maultrommel. Für den Augenblick schien es, dass die ganze zahlreiche Sammlung der Maultrommeln auf den Regalen erzittert ist, im Versuch, die einsame Stimme dieses altertümlichen Musikinstruments zu teilen, die Volksmelodien und zusammen in prächtig, bis jetzt nicht der erkannten Poesie der Tonart und des Obertones empor zutragen! Die kosmische Musik regte das Bewusstsein mit den Andrängen der Ereignisse der altertümlichen Zeiten auf, es wurden Särge erhöht, kräftige Helden kämpften in den freundschaftlichen Duellen wett, die jungen Jungfrauen in den Luftkleidern tanzten auf grünen Wiesen, die wilden Renner vom Stamm unterwarfen sich den undenkbaren Entfernungen auf der Suche nach der Ernährung, die Jagd, die Feierlichkeiten, die Geburt und der Tod — die Fetzen, wie im Rauch, entstanden vor den Augen.

Das dritte Instrument trägt in die Unendlichkeit, sein klangvolles und melodisches Tönen, das der Menge der Glockenblumen ähnlich ist, ergeben klingend in den Umarmungen des kühlen Stoßes des Windes. Über den unermesslichen Weiten unserer heiligen Erde werden die Wolken verdickt, der himmlische Bogen wird ins bleierne Licht und kaum hörbar, irgendwo in der Ferne gefärbt, es flimmern die Blitze, sich mit dem Donnern des Donners verschlingend. Die Stille zerreißt der Lärm, ungestüm herabfallend auf die Erde, des durchsichtigen Leinens gewoben in Myriaden des Geträufels, jede von denen glänzt wie der Brillant, überfließend und alles ringsumher widerspiegelnd. Alle beunruhigten Gedanken verlassen das Bewusstsein, ebenso wie der Regen vom Laub der Bäume den grauen Staub auswäscht, nährt die Vegetation und belebt den Kontrast auf der samtigen Deckung dreier majestätischer Täler. Auf der Seele herrscht die Ruhe und nur die seltenen Noten der Aufregung, die von den wunderlichen Motiven dieses märchenhaften Instruments herbeigerufen werden, zwingen kleine, vom Rücken zum Nacken durchlaufende warme Wellen aufzufahren...

Nach Abschluss der Sitzung hat Gerbert Wagner zusammen mit dem Virtuosen der Welt, Spiridon Schischigin (Spiridon Shishigin, Republic of Sakha) gespielt. Die Interessenten konnten die Instrumente anrühren, unter der Bedingung, dass sie nicht spielen, nicht beseelend, wie sich der Schamane ausgedrückt hat. Dann sind die Wörter der Dankbarkeit auf beiden Seiten und das kollektive Fotografieren gefolgt. Es ist nicht wichtig von welchem Land, welcher Religion oder mit welchem Beruf der Gast zu uns gekommen ist, ihm werden wir immer mit offenen Armen begegnen. Weil die Weisheit von unseren Vorfahren, warm unsere Herzen und die merkwürdige Schönheit der Mutter-Natur, die im Teilchen versiegelten Seelen des geschmiedeten altertümlichen Musikinstruments Chomus — die Seelen der Menschen öffnet, ebenso wie der Schlüssel das Schloss in der Tür öffnet, die in hell, ohne Übel und die Falschheit, die menschliche Welt führt. Chomus — der Schlüssel zur Vereinigung der Völker der Welt!